Konsolen-WM 

Forum Sport und Freizeit Konsolen-WM  
Autor Konsolen-WM
El_Vampiro

36 Jahre
männlich
von El_Vampiro am 11.02.2008 um 18:11 Uhr:
Mit Vereinen ist voll schwul O_o

Und zu Schokos Kack: Amina Goyim
schokole



35 Jahre
männlich
von schokole am 11.02.2008 um 18:19 Uhr:
Medienskandal in Kemopkistan!
ipa, 11.02.08 18:18

Verlässliche Quellen bestätigen, dass die Reporter des Spiels Tschechien - Italien (Endstand 0:2) sich lieber mit der Faschingsplanung, als mit dem Spiel beschäftigten.

Italien erwägt vor das Un-Sportverbrecher-Tribunal zu ziehen und eine freie, Repressionslose Medienerstattung bei den nächsten Konsolen-Weltmeisterschaften zu garantieren :crazy:

PS: Ich liebe Pressestimmen lol lol lol
El_Vampiro

36 Jahre
männlich
von El_Vampiro am 11.02.2008 um 18:27 Uhr:
Freundchen...wenn hier Unruhe gestiftet wird, dann schreibst du demnächst :frust:
Und es ist mir egal, ob du in Wörsdorf, Karlsruhe oder Kambodscha bist :klopf:
schokole



35 Jahre
männlich
von schokole am 11.02.2008 um 18:33 Uhr:
Tschuldigung :rot:

Recht hab ich trotzdem :frust: lol lol lol

:-P :-P :-P
Knipser



35 Jahre
männlich
von Knipser am 11.02.2008 um 18:48 Uhr:
Pressestimmen wirds wohl keine geben. Aufgrund der Unattraktivität dieser WM war nicht ein einziger Journalist vor Ort. lol lol lol
schokole



35 Jahre
männlich
von schokole am 11.02.2008 um 19:09 Uhr:
Die italienische Delegation ist entzürnt darüber, dass außer inländischen Journalisten nicht ein objektiver Schreiberling den Weg nach Kemopkistan (übrigens schöner Ländername ^^ ) gefunden hat.

Deshalb fordert Italien zur nächsten Teilnahme jeweils vollständige Reporterteams (in Person von P.Jahn lol lol ) und natürlich den ersten italienischen Titelgewinn :crazy:

Gruß
Donadoni.
gelöschter
Benutzer
von am 18.02.2008 um 14:08 Uhr:
heute wm bei mir ;-)

schokole



35 Jahre
männlich
von schokole am 18.02.2008 um 17:34 Uhr:
--- Werbung --- Werbung --- Werbung --- Werbung ---

Wird diesmal ein Underdog groß auftrumpfen oder kommt es wieder zu einem Sieger aus Frankreich oder England?
Heute ab 19.00 Uhr live auf BENNE-TV :crazy: lol lol lol

--- Werbung --- Werbung --- Werbung --- Werbung ---

I froi mi ^^
El_Vampiro

36 Jahre
männlich
von El_Vampiro am 19.02.2008 um 13:27 Uhr:
Hallo liebe Konsoleros und Möchtegern-Nacht-Elf-Irokesen.

Gestern, am Montag, den 18.02.2008, fand bereits zum dritten Mal dieses Jahr eine Konsolen-WM statt. Nach langem Überlegen wurde Benhausen ziemlich kurzfristig als Austragungsort festgelegt. Aufgrund dieses engen Zeitrahmens war es einigen Verbänden nicht möglich, Trainer und Teams in das Austragungsland zu transportieren und so wurde es, mit sechs angetretenen Teams, ein ziemlich übersichtliches Turnier.
Nichtsdestotrotz wurde natürlich auf sattestem PS3-Grün gespielt, während die FIFA08-Bälle, wie immer, das Spielgerät darstellten. Das Stadion war sehr gut besetzt und es konnte pünktlich mit der Auslosung begonnen werden.
Erstmals war diese Ehre AmanA T. überlassen worden und es wurden zwei spannende Gruppen à drei Teams gezogen.
Während Gruppe A neben Titelaspirant England (mit Trainer S. Ruppert) mit Italien (C. März), zuletzt auf aufsteigendem Ast, und den strauchelnden Kamerunern (B. Bossert) sehr hochwertig besetzt war, stand Gruppe B mit dem erneuten Favoriten Frankreich (S. Erdem), einem ambitionierten Portugal (F. Kempke) und den, bis dato, glücklosen Tschechen (P. Kloos) der ersten Gruppe in keinster Weise nach..

Der Turniermodus wurde insofern umgestellt, dass in jeder Gruppe lediglich ein Team fehlte. Trotz der geringen Teamanzahl blieb es beim einfach "Jeder gegen jeden". Es kamen, nach wie vor, die beiden jeweils Besten in das Halbfinale, aus welchem dann Spiel um Platz Drei und Finale entstanden.
Nachdem all das geklärt wurde, konnte begonnen werden.

Das Eröffnungsspiel dieser bereits 14. WM bestritten England und Italien. Nach schwammiger Anfangsphase legte England gewohnt stark los und erspielte sich deutliche Feldvorteile. Doch auch beste Chancen konnten die Mannen von der Insel nicht verwerten - allein Rooney scheiterte in Halbzeit eins mehrmals mit "Hundertprozentigen". Das gleiche Bild bot sich in den zweiten 45 Minuten. Italien wusste sich lediglich über den Kampf zu wehren und einen Rückstand zu verhindern. So endete die ersten Partie 0:0, in der sich die Stiefeleuropäer sicher über den Punkt freuen konnten.
Das zweite Spiel, zwischen Italien und Kamerun, begann ähnlich, wie das Erste geendet hatte. Torchancen waren Mangelware und alles plätscherte so vor sich hin. Und wenn es vor dem Tor einmal gefährlich wurde, dann war es meist so, wie bei Eto'o, wessen Treffer aufgrund von Abseits nicht gegeben wurde. Trainer Bossert reagierte in der Halbzeitpause mit einem Doppelwechsel und wollte nun mehr von seinem Team sehen. Aber auch nach dem Seitenwechsel war seiner Mannschaft nichts gegen den überragend vorgetragenen Catenaccio der Italiener gewachsen. In der 90. Minute vergab Superstar Eto'o dann noch eine gut herausgespielte Chance kläglich und so blieb es auch hier beim torlosen Unentschieden.
Nun erhofften sich die Fans wenigstens im letzten und entscheidenden Gruppenspiel zwischen Kamerun und England etwas mehr Spannung auch ein paar Tore. Dieser Wunsch schien von den Teams erhöhrt worden zu sein und wurde sofort in die Tat umgesetzt. Einen schnellen Angriff direkt nach dem Anpfiff verwandelte Owen in die 0:1-Führung (3.). Doch nur drei Minuten später war Webo Kouamo zur Stelle und sorgte für den Ausgleich. Man merkte schnell, dass beide Teams hir das Halbfinale anpeilten, England schien es aber eher zu wollen. Denn Owen markierte nach einer Flanke, dank eines Torwartfehlers, nicht nur die erneute Führung (19.), sondern sorgte auch noch für das 1:3 (29.). Doch damit schien das Tore-Schießen vor der Pause nicht genug - Webo Kouamo sorgte mit dem Anschlusstreffer (44.) für ein kurzes Auflackern am kamerunischen Horizont, ehe Rooney mit dem Halbzeitpfiff die alte Führung wieder herstellte (45.+3.). Die zweiten 45 Minuten waren weniger torreich, aber nicht minder spannend. Immerhin konnten noch beide Mannschaften eine Runde weiter kommen. Lediglich als Owen 13 Minuten vor Schluss auf 2:5 erhöhte, schien die Kraft der Afrikaner gebrochen. Da brachte auch das 3:5 in der 87. Spielminute nichts mehr und zeugte nur davon, dass England bereits einen Gang zurück geschaltet hatte.

Eben jene hatten es zusammen mit Italien geschafft, Kamerun erneut ausgeschieden.
1. England – 4 Punkte – 5:3 Tore
2. Italien – 2 – 0:0
3. Kamerun – 1 – 3:5

Gruppe B wurde von Aussenseiter Tschechien gegen den absoluten Topfavoriten und Titelverteidiger Frankreich eröffnet. Und die Verhältnisse waren auch schnell geklärt und Frankreich spielt sich gewohnt sicher durch die Mannen des Gegners, scheiterte aber letztendlich an Torhüter Cech oder am eigenen Unvermögen. Tschechien sah man nur selten in der gegnerischen Hälfte und vor dem Tor zu ängstlich und unsicher. "Besser" klappte es mit dem Toreschießen vor dem eigenen Kasten, als Jankulowski nach einer Flanke den Ball unglücklich ins eigene Netz abfälschte. Direkt nach dem Seitenwechsel sollte sich die Aufholjagd noch schwerer gestalten, als Grygera zum zweiten mal nach einem Foul gelb, und damit gelb-rot, sah und sein Team damit entscheidend dezimierte. Den fälligen Freistoß (48.) setzte Henry an die Latte. Den Treffer und damit die vorzeitige Entscheidung gelang ihm sieben Minuten später, als er völlig freistehend keine Mühe hatte, das Leder im Tor unterzubringen. Danach passierte nichts mehr und es blieb beim 0:2.
Ihre Titelambitionen unterstrichen die Franzosen auch im zweiten Spiel gegen Portugal von Anfang an. Mit enormem Pressing und schneller Umschaltung wurde jeder portugiesische Angriff abgefangen und umgehend ausgekontert. Ein Torerfolg sprang jedoch nicht bei raus. Erst kurz vor dem Seitenwechsel, bereits in der vierten Minute der Nachspielzeit, kam Trezeguet noch einmal gefährlich vors Tor und erzielte die 1:0-Führung. Auch Halbzeit zwei wurde klar von den Franzosen dominiert, auch wenn Portugal jetzt immer mal wieder richtig gefährlich vors Tor kam und lediglich an Keeper Coupet scheiterte. In der 79. schlug erneut Trezeguet zu und Frankreich gewann das zweite Spiel mit 2:0 und war bereits sicher Gruppensieger und damit im Halbfinale.
Blieb noch die Begegnung zwischen Portugal und Tschechien in der auch der letzte Halbfinal-Teilnehmer ermittelt wurde. Und die Osteuropäer begannen stark gegen überraschend schwache Portugiesen. Technische Mängel waren dennoch nicht unverkennbar und somit war das 0:0 zur Halbzeit nur gerecht. Nach der Pause legten die Mannen von Trainer Kempke noch eine Schippe drauf und erspielten sich nun ihrerseits einige gute Chancen - von Tschechien war nur noch wenig zu sehen. In der 75. Minute kam Superstar Ronaldo auf der rechten Seite durch und legte im Sechzehner auf Deco quer, welcher keine Mühe hatte, das leere Tor vom vorzeitig herausgeeilten Cech zu treffen. Danach besann man sich auf Ergebnisverwaltung und manövrierte das 1:0 über die Zeit.

Das Schlussbild in Gruppe B zeigt, dass Frankreich und Portugal demnach die Halbfinalgegner von Italien bzw. England waren:
1. Frankreich – 6 Punkte – 4:0 Tore
2. Portugal – 3 – 1:2
3. Tschechien – 0 – 0:3

Es ergab sich also, dass die Halbfinalpartien exakt die selben wie beim letzten Turnier waren: England gegen Portugal und Frankreich gegen Italien.
Nach einigen fragwürdigen Wetten samt Einsätzen konnte begonnen werden.

England und Portugal machten den Anfang. In gewohnt angespannter Manier lief ein kämpferisches Spiel zwischen den beiden Erz-Rivalen. Zeichneten sich zunächst leichte Vorteile auf englischer Seite ab, fanden die West-Iberer selbst auch zu ihrem gewohnten Spiel, welches sie in der Gruppenphase so vermissen lassen hatten. Mit einigen geschickten Angriffen brachten sie die englische Hintermannschaft in arge Schwierigkeiten, konnten aber selbst beste Chancen nicht verwerten. Nach dem Seitenwechsel lief die Partie ähnlich weiter - England kämpfte, Portugal spielte. Als alle schon mit der Verlängerung planten, war aber wieder einmal Spielmacher Deco zur Stelle und erzielte nach schöner Vorarbeit von Quaresma den 0:1-Siegtreffer. Die Freude bei Trainer und Mannschaft war nicht verkennbar, das Team hatte es geschafft - Kempke wieder einmal im Finale. Würde er diesmal den Titel mitnehmen? S. Ruppert hingegen brachte kurz nach Abpfiff bereits Gerüchte über einen möglichen Wechsel zum brodeln.
Im zweiten Halbfinale wollte Frankreich direkt wieder für klare Verhältnisse sorgen: dritte Minute - Henry tanzt fünf Leute am Strafraum aus und vollendet zur frühen 1:0-Führung. Nach kurzer Verärgerung über diesen Rückstand fanden die Italiener aber schnell zu ihrer sicheren Abwehr zurück und gaben den Franzosen in Strafraumnähe kaum Platz zum kombinieren. Ein ums andere Mal durften sie sich allerdings auch bei ihrem Torwart Buffon verdanken, der einige Bälle festhielt. Auch in Halbzeit zwei blieb das Tor von März' Mannen fest verschlossen und das 1:0 stand. Kurz vor Schluß kamen die Italiener dann noch einmal gefährlich in die Nähe vom Kasten von Coupet und plötzlich stand es 1:1. Toni stand in der Mitte frei und verwehrtete eine Flanke in mustergültiger Manier. Aus Vorfreude auf eine Verlängerung, vergaßen sie aber völligst das weitere Verteidigen und Henry machte in der sechsten Minuten einer viel zu langen Nachspielzeit mit einem Sonntagsschuß, welcher Buffon durch die Hände rutschte, das 2:1 und damit den Sieg klar. Vielleicht nicht ganz unverdient, aber glücklich, zog Frankreich damit wieder ins Finale ein, Italien blieb wieder nur das Spiel um Platz drei.

Damit ging es auch weiter: England gegen Italien um den dritten Podiumsplatz. In der Neuauflage des Gruppenspiels war wieder England das überlegene Team und machte von Anfang an Druck. Bereits in der 22. Minute wurde ihr Bemühen belohnt, als Rooney nach einer Flanke den Ball an den Innenpfosten köpfte, von wo aus er ins Tor sprang - 1:0. Nach dieser Führung schraubte das Team von der Insel seinen Einsatz ein wenig zurück und ließ den Italienern mehr Platz zum Kombinieren und Spielen. Das wurde nach der Halbzeit bestraft: die Abwehr wirkte etwas unsortiert und konfus und Quagliarella nutzte das eiskalt aus und schob zum 1:1 ein. Dieser Spielstand hatte dann auch bis zum Abpfiff bestand und es ging in die Verlängerung. Hier fanden die Briten wieder zu ihrem Kampfeswillen zurück und gestalteten das Spiel nun ihrerseits nach ihren Vorstellungen. Nach ein paar gescheiterten Angriffsversuchen gelang es Owen mit einem absolut missglückten Schuss, Torhüter Buffon zu überwinden und das 2:1 zu markieren. Da das Tor nicht das erste dieser Art der Engländer im Verlauf des Turnieres war, wurde Trainer Ruppert auch bereits höhnisch zum "Gummernkönig" gekürt. Ihm war es egal, in Halbzeit zwei der Verlängerung passierte nichts mehr und sein Team konnte sich den dritten Platz sichern. Italien rutschte um Einen auf Platz vier ab.

Blieb das Finale, welches ebenso wie das Spiel um Platz drei auch eine Neuauflage aus der Gruppenphase war. Portugal und vorallem Trainer Kempke gewillt, sich zu revangieren und endlich den Titel einzufahren sahen sich also den schier übermächtigen Franzosen und S. Erdem gegenüber. Und wie so oft, schienen die Rollen auch diesmal klar verteilt und Frankreich ließ von Anfang an keine Zweifel daran aufkommen. Jeder Ball wurde sofort erobert und in einen Angriff umgeleitet. Einen dieser Angriffe konnte Trezeguet per Kopf erfolgreich abschließen und brachte sein Team in Führung. Danach schien die Abwehr der Portugiesen sicherer und fester zu stehen, allerdings lief bei ihnen auch kaum was nach vorne. Bis auf ein paar Verlegenheitskonter sprang nicht sonderlich viel heraus. Das änderte sich auch in den zweiten 45 Minuten nicht und die Equipe Tricolore schien mit dem 1:0 mehr als zufrieden. So sollte dies auch der Endstand nach einem eher langweiligen Finale sein.

S. Erdem konnte also, verdientermaßen, zum dritten Mal in Folge den WM-Pokal in die Höhe stemmen und ihn sich damit endgültig sichern.
Kollege S. Ruppert erklärte sich schon bereit, eine neue Trophäe für das nächste Turnier zu besorgen.
Die Torjägerkanone ging dieses mal allerdings nach England. Owen sicherte sich den Pokal mit fünf Treffern vor dem französischen Traumsturm Henry und Trezeguet (jeweils drei).

Mit Gratulationen an die Gewinner, einem Dank an den wieder mal überzeugenden „Joker-Service“ und den Fragen, ob die Teilnehmerbreite beim nächsten Turnier wieder höher ist und wo dieses ausgetragen wird, beende ich auch diesen Bericht und verbleibe

mit freundlichen Grüßen.

Ihre Karla Kolumna
Knipser



35 Jahre
männlich
von Knipser am 19.02.2008 um 13:40 Uhr:
Also wenn Tschechien immernoch an Erfolglos-Trainer Kloos festhält, ist ihnen nicht mehr zu helfen...

Seid froh, dass Argentinien nicht dabei war, sonst hätte es endlich einen neuen Champion gegeben ;-) :crazy:
schokole



35 Jahre
männlich
von schokole am 19.02.2008 um 13:55 Uhr:
Die hätten sich wie alle anderen am italienischen Catenaccio die Zähne ausgebissen :-P

Immer das selbe mit Kempkes und Märzs Mannen...
Wenns um was geht versagen sie :frust:
El_Vampiro

36 Jahre
männlich
von El_Vampiro am 19.02.2008 um 14:07 Uhr:
Argentinien wäre in beiden Gruppen letzter geworden...mit dem Pfeifenhannes da als Trainer O_o :P

Ja, es hätte doch ein nacktes Finale geben müssen :crazy: :frust:
schokole



35 Jahre
männlich
von schokole am 19.02.2008 um 14:16 Uhr:
Da macht der Buffon so ein geiles Turnier und dann lässt der den rein den meine oma mit de Pann gehalle hätt :frust:

Ohje das hätte bilder gegeben :rot: lol lol lol
El_Vampiro

36 Jahre
männlich
von El_Vampiro am 19.02.2008 um 14:20 Uhr:
Es wäre ganz großes Tennis geworden :crazy: :rosen:

Buffon ist halt auch einfach nur n Kackkopf. Das wichtigste Ding vermasselt er...
schokole



35 Jahre
männlich
von schokole am 19.02.2008 um 14:22 Uhr:
Aber ned so großes Tennis wie bei Roger :crazy: lol lol lol

Nächstes mal hau ich den basti weg und du serkan und dann wird naggisch gezockt :rosen:
El_Vampiro

36 Jahre
männlich
von El_Vampiro am 19.02.2008 um 14:47 Uhr:
...nur wegen dem größeren "Schläger" :grummel: lol lol

Wir hauen se alle weg :crazy: Portugal ist jetzt heiß.
schokole



35 Jahre
männlich
von schokole am 19.02.2008 um 14:56 Uhr:
Und italien ebenfalls :rosen:
Hoffentlich verbrenne mer ned lol lol lol

Schwengelbengel Riehmen-Joe solls nächste ma bei der wm mitmachen :crazy:
gelöschter
Benutzer
von am 03.03.2008 um 10:06 Uhr:
HEUTE ABEND WM !!!!!!

WO ? :P

ein neues land hat sich qualifiziert...
Knipser



35 Jahre
männlich
von Knipser am 03.03.2008 um 10:11 Uhr:
Welches Land? :glotz:

Ich will hoffen, dass heut abend WM ist... aber wo? ;.(
El_Vampiro

36 Jahre
männlich
von El_Vampiro am 03.03.2008 um 10:49 Uhr:
Line feiert heute Geburtstag. Und auch, wenn es ab 16 Uhr schon losgeht, glaube ich kaum, dass danach noch Platz für eine WM sein sollte.
Dein Beitrag zu diesem Thema
Hier könntest Du Deinen Beitrag zu diesem Thema verfassen...
...wenn Du eingeloggt wärst! Melde Dich jetzt an oder erstelle Dir einen kostenlosen Zugang.
Copyright © WebSphere Media. Alle Rechte vorbehalten. gus.websphere-media.de